Hutpilze




 
weitere Pflanzenschäden (alle)
Assel
Blattlaus
Chlorose
Dickmaulrüssler
Echter Mehltau
Frostschaden
Grauschimmel
Hutpilze
Minierfliege
Nährstoffmangel
Ohrwurm
Raupe
Regenwurm
Russtau
Schildlaus
Schnecken
Sonnenbrand
Spinnmilbe
Springschwanz
Tausendfüßer, Hundertfüßer
Thripse
Trauermücke
Trockenschäden
Weisse Fliege
Woll- und Schmierlaus
Wurzelfäule
Wurzelmilben

 

Beschreibung:

Pilzmyzel im Erdreich (weiße Fäden) und in weiterer Folge Bildung oberirdischer Fruchtkörper (jener Teil der gemeinhin als Pilz bekannt ist).

Maßnahmen:

Einer der häufigsten Pilze in Blumentöpfen ist der Gelbe Faltenschirmling (Leucocoprinus birnbaumii) (siehe Bild) welcher für die Pflanzen jedoch nicht gefährlich sein dürfte, da er sich von Nährstoffen des Substrats ernährt. Sind diese verbraucht oder die Bedingungen nicht mehr günstig verschwindet er.

Um eine unkontrollierte Verbreitung zu unterbinden muss man verhindern, dass Myzel oder Sporen in andere Topfe gelangen. Deshalb soll verhindert werden, dass befallenes Erdreich in andere Töpfe verschleppt wird (Achtung: Das Myzel kann schwer bis gar nicht erkennbar sein). Zusätzlich sollen die Fruchtkörper (oberirdischer Teil) bevor sie aufschirmen und aussporen entfernt werden.
Als weiteren Schritt kann man je nach im Topf befindlicher Pflanze die Gießgewohnheit ändern und den Erdballen immer wieder abtrocknen lassen. Bei verschiedenen Pilzarten hilft es auch den Topf an einen vollsonnigen Standort zu stellen.

In der Regel lasst sich durch diese Maßnahmen das Pilzwachstum auf lange Sicht unterbinden. Als letzte Maßnahme lassen sich Fungizide zum Einsatz bringen. Der Gesundheit und Umwelt zu Liebe sollte dies jedoch nur in Ausnahmefällen in Erwägung gezogen werden und ist beispielsweise beim Gelbe Faltenschirmling nicht notwendig.



Einer der häufigsten Pilze in Blumentöpfen ist der Gelbe Faltenschirmling (Leucocoprinus birnbaumii)

Weitere Schädlinge

Anzucht exotischer Pflanzen

 
 
 
 
 

In Seite nach oben




Tropenland Suche:

    


 
  

 

  Impressum - © tropenland.at / tropenland.de 2017 Fehler melden