Minigewächshaus?  

Zitronengras
Citronella, Sereh, Westindisches Z.g.
Cymbopogon citratus


 
Familie: 
Poaceae
Süßgräser

weitere Namen:
lemon gras (en), lemongras (en), West Indian lemongras (en), fever gras (en), citronnelle (fr), capim-limão (pt), citronela (pt), pasto de limón (es), pasto citronella (es)

  Pflegefaktor: Leicht
Standort: Sonnig/Halbschatten
Bevorzugte Vermehrung: Vegetativ
Fruchtansatz: -
Auspflanzen möglich bis: USDA Zone 9a (-6,6°C)

Zitronengras suchen:




weitere Exot. Pflanzen
Ananas
Avocado
Banane
Cherimoya
Dattelpalme
Erdbeerbaum
Erdnuss
Feige
Feijoa
Granatapfel
Grapefruit
Honigpalme
Ingwer
Johannisbrotbaum
Kaffee
Kakao
Kaki
Kaktusfeige
Kapstachelbeere
Karambole
Kiwano
Kiwi
Kokospalme
Litchi
Loquat
Lorbeer
Mango
Nashi
Olive
Orange
Papaya
Passionsfrucht
Pitahaya
Reis
Tamarillo
Tamarinde
Tee
Vanille
Zitrone
Zitronengras

 
 

Anbaugebiete:

Die Heimat des Zitronengras liegt in Süd- und Südostasien. Heute wird es weltweit in den Tropen und Subtropen angebaut. 

Wuchs:

Das Zitronengras ist ein horstbildendes und ausdauerndes Gras. Ein Horst kann bis zu 2 Metern Durchmesser erreichen. Es bildet schilfartige, hell- bis dunkelgrüne Blätter mit bis zu einem Meter Länge. Die Blätter stehen aufrecht und sind an den Enden überhängend. Die Blüten erscheinen in vielblütigen Ähren, wobei aber nur selten Blüten gebildet werden. 

Zitronengras - Cymbopogon citratus

Das Bild zeigt die Entwicklung eines vegetativ vermehrten Zitronengrases über einen Zeitraum von 3 Jahren. Im 2.Jahr beginnt es auf der rechten Seite weiter auszuschlagen. Im 3.Jahr weißt es bereits drei Verzweigungen auf.

Standort:

Sommer Ein vollsonniger Standort sagt der Pflanze zu. Ab den Eisheiligen bis in den Herbst wird der Aufenthalt im Freien gut vertragen. 
Winter Zitronengras kann bei uns nicht im Freien überwintert werden. Die Überwinterung an einem hellen, warmen Ort bei Raumtemperatur oder leicht darunter wird vertragen. Normalerweise sollte es möglichst feucht und sonnig sein, wobei moderate Luftfeuchte auch vertragen wird. 

Anzucht / Vermehrung:

Das Zitronengras blüht in den seltensten Fällen, somit sind kaum Samen erntbar und die Vermehrung erfolgt vegetativ über Teilung des Wurzelstockes oder der oberirdischen Pflanzenteile. Zu Pflanzen kommt man bei uns am leichtesten in Gärtnereien oder über frisches Zitronengras, das man immer wieder in Supermärkten kaufen kann und dann selbst bewurzelt. Gekaufte Pflanzenteile kann man zum Bewurzeln in Wasser stellen und dann später in Erde setzen.



Zitronengras - Cymbopogon citratus

Unten links und rechts treibt die Pflanze neu aus. Besteht in der Küche Bedarf kann der mittlere Trieb geerntet werden.

Substrat:

Als Substrat kann man normale Blumenerde mit etwas Sand mischen. Der pH Wert sollte eher leicht sauer sein.

Zitronengras - Cymbopogon citratus

Die Teile 1 und 3 können in der Küche verwendet werden. Teil 2 kann wieder eingepflanzt werden (siehe folgende Bilder).

Gießen:

Am besten immer wieder kräftig gießen, dann abtrocknen lassen. Kurze Trockenphasen werden vertragen. Achten Sie jedoch darauf andauernde Staunässe zu vermeiden. 

Düngen:

Kleine Düngergaben den Sommer über sind ausreichend. Sie können sowohl auf organischen als auch anorganischen Dünger zurückgreifen.

Zitronengras - Cymbopogon citratus

Zitronengras - Cymbopogon citratus

Das obere Bild zeigt die Überbleibsel nach der Ernte. Pflanzt man diesen Teil wieder in die Erde treibt er nach kurzer Zeit wieder aus (grüne Pfeile). Der blaue Pfeil zeigt jene Stelle an der die Wurzeln in den Boden wachsen und die Pflanze verankern.



Fruchtbildung / Ernte:

Verwendung finden beim Zitronengras die Blätter, welche im grünen Zustand von der Pflanze geerntet werden. Die restlichen Teile der Pflanze können im Boden bleiben und weiterwachsen. 

Fruchtnutzung:

Die Blätter finden vor allem in der südostasiatischen Küche als Gewürz Verwendung. Besonders passend sind sie zu Meeresfrüchten, Fisch und Geflügel. Am besten nutzt man die Blätter wenn sie frisch sind, da sie im getrockneten Zustand deutlich an Aroma verlieren. Hat man kein Zitronengras zur Hand, kann man es notfalls durch Zitronenmelisse ersetzen. Auch für Gewürzmischungen, Tees und erfrischende Getränke lässt sich Zitronengras verwenden. Hauptkomponente des ätherischen Öls im Zitronengras ist Citral, welches vornehmlich für den zitronenartigen Geruch verantwortlich ist. Das Öl findet auch in der Parfum- und Kosmetikindustrie Verwendung. Weiters werden dem Öl antibakterielle und medizinische Eigenschaften zugeschrieben. 

Zitronengras - Cymbopogon citratus

Frisch geschnitten ist das Aroma am besten. Kombinationen von Zitronengras uns Fisch schmecken besonders gut.


Schädlinge:

Trauermücke

weiter Schädlinge


Gefahrenhinweis:

Etwas Vorsicht mit den Blättern, da man sich Schnittverletzungen zu ziehen kann.

Zitronengras - Cymbopogon citratus

Wenn man bei gut sortierten Gärtnereien und auf Wochenmärkten die Augen offen hält wird man bald fündig werden und kann dort ein Zitronengraspflänzchen erstehen.

Gattungsinfo:

Die Gattung umfasst über 50 Arten, die hauptsächlich im süd- und südostasiatischen Raum beheimatet sind. Der wirtschaftlich bedeutendste Vertreter ist C. citratus. Der Artname citratus leitet sich vom Zitronenduft der Pflanze ab.
 
Cymbopogon flexuosus
Ostindisches Zitronengras, East Indian oder auch Malabargras genannt 
Cymbopogon nardus 
Cymbopogon martinii
Cymbopogon winterianus  



Text: Dominik Wieder

  Deine Unterstützung ist wichtig!

Nächste Pflanze     


Nächste Pflanze     


Tropenland Suche:


Warning falling coconuts - Get your shirt now!

 


   
 
  Impressum - © tropenland.at / tropenland.de 2017 Fehler melden