Kaktusfeige
Opuntie
Opuntia ficus-indica


 
Familie: 
Cactaceae
Kakteengewächse

weitere Namen:
prickly pear (en), nopal (fr/es), tuna (es), chumbera (es), Figo-da-índia (pt)

  Pflegefaktor: Mittel
Standort: Sonnig
Bevorzugte Vermehrung: Samen & Vegetativ
Fruchtansatz: unter guten Bedingungen möglich
Auspflanzen möglich bis: USDA Zone 9a (-6,6°C)

Kaktusfeige suchen:




weitere Exot. Pflanzen
Ananas
Avocado
Banane
Cherimoya
Dattelpalme
Erdbeerbaum
Erdnuss
Feige
Feijoa
Granatapfel
Grapefruit
Honigpalme
Ingwer
Johannisbrotbaum
Kaffee
Kakao
Kaki
Kaktusfeige
Kapstachelbeere
Karambole
Kiwano
Kiwi
Kokospalme
Litchi
Loquat
Lorbeer
Mango
Nashi
Olive
Orange
Papaya
Passionsfrucht
Pitahaya
Reis
Tamarillo
Tamarinde
Tee
Vanille
Zitrone
Zitronengras

 
 

Anbaugebiete:

Die ursprüngliche Heimat des Feigenkaktus dürfte in Mexiko liegen. Heute ist er in weiten Teilen der Tropen und Subtropen verbreitet. Auch im Mittelmeerraum ist er verwildert.

Kaktusfeige - Opuntia ficus-indica

Feigenkaktus (Mexiko)

Wuchs:

Es handelt sich um einen strauchförmigen Kaktus, der aus einer Vielzahl blattförmiger Spross-Segmente besteht. Diese Segmente sind bis zu 40cm lang und 25cm breit. Außerdem sitzen an ihnen Dornen und viele kleine Haare, die sich in die Haut bohren, kaum erkennbar und sehr unangenehm sind.

Kaktusfeige - Opuntia ficus-indica

Am Markt angebotene Kaktusfeigen (Opuntien)
Kaktusfeige - Opuntia ficus-indica

Blüte eines Feigenkaktus.

Standort:

Sommer Der Feigenkaktus sollte soviel Licht wie möglich erhalten. Im Sommer sagt ihm ein Platz im Freien zu.
Winter Im Winter kann er ohne Probleme im Zimmer gehalten werden, da er trockene Luft gut verträgt. Grundsätzlich genügt ihm aber auch ein deutlich kühlerer Raum.

Anzucht / Vermehrung:

Wenn Sie schnell zu einem Feigenkaktus kommen wollen, werden Sie sicher in dem ein oder anderen Fachgeschäft fündig werden. Wer etwas mehr Geduld hat, sollte es mit Samen aus der Frucht probieren. Früchte sind manchmal auch bei uns auf Märkten oder in Fachgeschäften zu bekommen. Man nimmt die Samen aus der Frucht, reinigt sie gründlich vom Fruchtfleisch und trocknet die Samen einige Tage oder sogar Wochen an der Luft. Dann kann man sie ein bis zwei Tage zum Quellen in Wasser legen und anschließend oberflächlich auf Erde aufstreuen. Die Samen werden nicht vergraben. Die Keimzeit ist oft sehr unterschiedlich. Manche Samen keimen nach 2 Wochen, andere nach über 12 Monaten. Solange der Samen hart und nicht verfault ist, sollte man die Hoffnung aber nicht aufgeben.



Kaktusfeige - Opuntia ficus-indica

Im Gartenhandel angebotener Feigenkaktus

Substrat:

Sandiger, steiniger Boden mit wenigen Nährstoffen genügen für den Kaktus. Torfreiches Erdreich ist nicht erwünscht. Gibt man ihm zu nährstoffreiches Erdreich, beginnt die Pflanze untypisch zu wachsen.

Gießen:

Der Kaktus ist eine Besonderheit beim Giessen. Nach einer kräftigen Wassergabe im Frühling wird erst wieder gegossen, wenn der Wurzelballen ausgetrocknet ist. Im Winter wird überhaupt nicht gegossen.

Düngen:

1 bis 2 Düngungen im Sommer reichen völlig aus. (auch anorganischer Dünger ist möglich)



Fruchtbildung / Ernte:

Aus den Blüten entwickeln sich eiförmige gelbrote Früchte. Sie sind mit vielen feinen Dornen versehen, was das Ernten und Schälen etwas schwierig macht. Schützen Sie auf jeden Fall Ihre Finger, bevor Sie mit den Früchten hantieren (z.B. Handschuhe). Geerntet wird die Frucht, wenn sie auf Fingerdruck leicht nachgibt.

Kaktusfeige - Opuntia ficus-indica

Geerntet und entstachelte Frucht

Fruchtnutzung:

Die saftigen Früchte werden mit einem Messer geschält und das Innere mitsamt der harten Samen gegessen.


Schädlinge:

Trauermücke

weiter Schädlinge


Gefahrenhinweis:

Sowohl die Pflanze als auch die Früchte weisen sehr unangenehme Stacheln auf. Gibt man nicht acht findet man sie in Fingern, den Lippen und der Zunge wieder, was sehr unangenehm ist.


Text: Dominik Wieder

  Deine Unterstützung ist wichtig!

Nächste Pflanze     


Nächste Pflanze     


Tropenland Suche:


Unser Tipp: Bücher

 


   
 
  Impressum - © tropenland.at / tropenland.de 2017 Fehler melden