Seite drucken | Fenster schließen

Pflanzen schon im Winterquartier?

Gedruckt von: Tropenland
Kategorie: Talk
Forumname: Überwintern
Beschreibung: Exoten auspflanzen und überwintern
URL: http://www.tropenland.at/forum/forum_posts.asp?TID=13169
Druckdatum: 20-Okt-2019 um 16:58


Thema: Pflanzen schon im Winterquartier?
Erstellt von: Fagus
Betreff: Pflanzen schon im Winterquartier?
Erstelldatum: 20-Okt-2014 um 13:52
Für die nächsten Tage ist ja eine Kaltfront angesagt, die in höheren Lagen schon zu ersten Schneefällen führen könnte.

Hier im östlichen Flachland Niederösterreichs hoffe ich, dass es noch ohne Fröste abläuft (die vorhergesagte starke Bewölkung und der Wind könnten dabei helfen) und meine Tropenpflanzen noch draußen stehen bleiben können.

Hat jemand schon die Pflanzen eingeräumt oder wird das demnächst tun?

Grüße,
Gerald



Antworten:
Erstellt von: Dominik
Erstelldatum: 20-Okt-2014 um 23:19
Hallo Gerald,

Ich hab die empfindlicheren schon eingeräumt (jene die ganz streng nur in den Tropen wachsen). Bei uns hatte es die letzten Nächte schon deutlich unter 10°C und da gibt es einige die da nicht mehr happy sind. Alles andere (subtropisch, mediterran, etc.) bleibt über den Kälteeinbruch noch draußen.

vg
Dominik


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 21-Okt-2014 um 08:51
Nach der aktuellen Prognose könnte es evtl. am Wochenende zu ersten Nachtfrösten im Flachland kommen (sobald die Sturmfront durchgezogen ist).

Werde also wohl die frostempfindlichen Pflanzen einräumen müssen, das dauert sicher wieder ein paar Stunden. Aber das geht den meisten von euch vermutlich  genauso ...

Die mediterranen (Olive, Feijoa, Lorbeer & Co) können aber sicher noch länger draußen bleiben, im sehr milden Winter 2013/2014 waren sie gerade mal 2 Wochen im Jänner drinnen.

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 21-Okt-2014 um 21:55
Hallo,

bei uns ist die Kaltfront vor etwa 2 Stunden durch. Es gab lt. Wetterstation bis 120 km/h.
War eben noch schnell im Garten. Habe bei der Dunkelheit keine schweren Sturmschäden gesehen, ein paar Kübel waren umgekippt.
Auf dem Balkon wurde einigen durchgewürfelt, dort stehen seit Sonntag die empfindlicheren Exoten (Banane, Ananas, Maracujas, Frangipanis usw.), wo ich sie bei Nachtfrost schnell einräumen kann. Alle Zitrusse,Palmen, Oleander, Pitangas u.a. sind noch im Garten.

Grüße


Erstellt von: Vroni
Erstelldatum: 25-Okt-2014 um 18:56
Hallo zusammen

Jaja, jedes Jahr müssen wir uns wieder der leidigen Frage «Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Einräumen?» stellen. Man will ja nicht zu früh einräumen wegen der beschränkten Lichtmenge drinnen und den sich bestimmt einstellenden Schädlingen, aber zu spät reagieren wär natürlich auch blöd.

Die empfindlichsten Tropis wie z.B. Kakao, tropische Papaya, die Phalaenopsis-Naturformen oder die tropischeren Citrus stehen bei mir schon etwas länger wieder drin. Auf den Sturm und Temperatursturz vom Dienstag hin habe ich eine Plumeria mit Blütenknospen provisorisch ins Schlafzimmer geholt, einerseits aus Sorge um die Knospen, andererseits, weil sie kopflastig ist und todsicher umgefallen wär. Eine weitere hohe Plumeria, die wie eine Wollmispel in kleinem Topf schon am Nachmittag von einer Böe in Schieflage gebracht worden war, hatte ich präventiv hingelegt, weitere hohe Pflanzen in Ecken und direkt an die Hauswand gerückt. So haben wir den Sturm eigentlich ohne Schäden überstanden. Die Temperaturen blieben aber doch auf ca. 5°C und mehr (vor allem tagsüber noch ganz angenehm mit viel Sonne), weshalb ich nichts weiter unternahm und die Prognosen etwas aus den Augen verlor.

Nachdem ich aber gestern Morgen 1.3°C auf dem Thermometer sah, bin ich doch ganz schön erschrocken. Da aber die Sonne eh gerade am Aufgehen war und die Temperatur bald schon wieder deutlich ansteigen würde, unternahm ich morgens nichts und schaute erst abends, nach der Arbeit, was geschehen war. Das Thermometer hatte unterdessen noch eine Tiefsttemperatur von 1.1°C gemessen. Schaden genommen hatten sichtbar einzig die jungen, noch nicht ausgereiften Blätter des Kaffees, die sehr schlapp aussahen und an den Rändern Erfrierungen zeigten. Die beiden Töpfe hab ich daraufhin natürlich sofort reingeholt, und heute Morgen sahen die Blätter wieder um einiges fitter aus, nur die Beschädigungen an den Blatträndern sind natürlich irreversibel.

Da die Temperaturen in den nächsten Tagen wieder bei minimal ca. 5°C und tagsüber über 10°C liegen sollen, wird also auch dieses Wochenende noch nicht eingeräumt, und so stehen bei mir folgende nicht winterharte, mehrjährig kultivierte Exoten-Pflanzen nochmal ein paar Tage draussen:

Alle nicht explizit tropischen Citrus, Acca sellowiana, Passiflora edulis f. edulis und f. flavicarpa, P. ligularis, P. tarminiana, P. incarnata, P.-Hybride mit P. caerulea ‘Constance Elliott’, Olea europaea, Eriobotrya japonica, Vasconcellea pubescens, Pouteria lucuma, Mammea americana, Persea americana, Annona cherimola, Carissa macrocarpa, Dimocarpus longan, Inga feuilleei, Averrhoa carambola, Camellia sinensis, Gardenia jasminoides, Murraya koenigii, Psidium guajava, Solanum quitoense, Solanum betaceum, Solanum abutiloides, Solanum sessiliflorum und Plumerias.

LG
Vroni


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 26-Okt-2014 um 08:10
Bei uns sind die Nachttemperaturen "dank" Wolken und Nebel nicht unter 6°C gesunken. Da aber für die nächsten Tage klarer Himmel und damit stärkere Abkühlung vorausgesagt ist, habe ich gestern alle frostempfindlichen Pflanzen eingeräumt, das sind ca. 2/3 meines Bestandes.

Denn das dauert bei meiner inzwischen recht umfangreichen Sammlung immer mehrere Stunden, bis alles am richtigen Platz ist (die Fensterplätze sind leider beschränkt, daher muss alles nach Lichtbedarf und minimaler Abschattung "einsortiert" werden). So kurzfristig je nach aktueller Wetterlage geht das leider nicht mehr.

Olive & Co bleiben natürlich aber weiterhin draußen.

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Vestatam
Erstelldatum: 26-Okt-2014 um 16:43
Hi!
Da es bei uns in den nächsten Nächten vielleicht leichten Frost gibt, habe ich Zitrus, Enzianstrauch und Banane eingeräumt.
Oleander, Olive, Yucca gloriosa und Aukube bleiben aber noch länger draußen.

@Vroni Dein Kaffee steht so lange draußen?
Wow ich hätte nicht gedacht, dass der Nachttemperaturen unter 10 Grad aushält.
Wieder dazugelernt .
Ich stell meinen eigentlich gar nie raus...
Ist es besser ihn im Sommer rauszugeben?
Und wann stellst du ihn raus?


Erstellt von: Vroni
Erstelldatum: 26-Okt-2014 um 18:32
Hallo Vestatam

Der Kaffee scheint gar nicht sooo kälteempfindlich zu sein, wie auch ich immer gedacht hatte. Ich hatte mal von jemandem gehört, dass seiner versehentlich bei ca. 5°C draussen geblieben war und es nichts gemacht hatte. Deswegen hab ich jetzt auch noch nichts überstürzt, da wir in den letzten Wochen unheimlich viel Sonnenschein hatten (der dieses Jahr wirklich miese Sommer muss ja irgendwie kompensiert werden Wink) und die Tagestemperaturen angenehm stiegen. Nur die 1.1°C-Prognose hatte ich nicht mitgekriegt, das hätte ich dem Kaffee schon ersparen wollen. Confused

Die beiden aktuellen Pötte Kaffee sind noch relativ klein und waren jetzt den ersten Sommer draussen. Sie standen unter höheren Pflanzen (in dem Fall unter dem schirmenden Hochlandpapayadach), sodass sie vor allzu praller Sonne geschützt waren und inmitten des «Terrassendschungelmikroklimas» hoffentlich auch temperaturmässig ein kleines Bisschen ausgeglichener standen.

Die Tagestemperaturen und der Sonnenschein sind für mich der springende Punkt, dass ich noch immer relativ viel draussen stehen lasse. Solange das Wetter so anhält, wird der Erdballen auch bei kurzzeitigen 5°C Nachttemperatur noch nicht sehr stark abkühlen, nehme ich an. Ich hoffe, ich irre nicht…

LG
Vroni



Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 26-Okt-2014 um 18:59
Hallo,

Kaffee ist auch nach meiner Erfahrung keineswegs besonders kälteempfindlich, kurzfristig ist alles über 0°C OK. Meine 3 Pflanzen (schon ca. 15 Jahre alt, um die 2 m hoch) habe ich auch erst gestern eingeräumt.

Die Pflanzen (zumindest C. arabica) werden ja oft im Hochland angebaut, wo es auch recht frisch werden kann (mehrmals ca. 5°C in der Nacht in Antigua/Guatemala).

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Vestatam
Erstelldatum: 26-Okt-2014 um 19:08
OK, danke, da hab ich wieder dazugelernt!
Werde meinen wohl dann nächstes Jahr auch rausstellen.
Stellt ihr ihn direkt nach den Eisheiligen raus?

Im Haus sprühe ich den Kaffee regelmäßig mit Wasser ein, muss man das draußen auch machen oder fällt das dort weg?

@Fagus Gratulation zu deinem Kaffee!
Bekommt der auch Früchte, bzw. hast du schon einmal Kaffee aus eigenen Bohnen getrunken?


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 26-Okt-2014 um 19:13
Solange die Pflanzen klein sind (bis ca. 50 cm), sind sie oft recht zickig, kränkeln und gehen ein. Daher vermutlich der Ruf als schwer zu haltende Pflanze. Später aber sind sie ziemlich unproblematisch.

Meine kommen gleich nach den Eisheiligen nach draußen, am Anfang aber unbedingt im Schatten (bekommt sehr leicht Sonnenbrand). Und unbedingt mit Regenwasser gießen.

Früchte tragen sie eigentlich jedes Jahr, Kaffee habe ich auch schon spaßhalber daraus bereitet (das Schälen der Bohnen ist aber sehr viel Arbeit).

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Vestatam
Erstelldatum: 26-Okt-2014 um 19:27
Mein Kaffee ist eigentlich auch noch ganz klein, 25 cm ca. Bis jetzt wächst die Pflanze aber ganz brav, nicht schnell aber doch. Im Monat bekommt sie ziemlich genau 1 Blattpaar. Ich gieße immer mit destilliertem Wasser, alle 2 Wochen kommt etwas Dünger dazu.
Um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen habe ich ganz am Rand des Topfes 4 Bambusstäbe reingesteckt und dann das ganze mit Klarsichtfolie umwickelt. Dann habe ich ein paar Löcher zum Atmen hineingestochen. Bis jetzt kommt ihr das ganz gut und innerhalb dieses "Gewächshauses" hat es immer über 70% Luftfeuchte.
Wenn die Pflanzen am Anfang aber etwas lästig sind werde ich mit dem rausstellen noch warten bis sie eben 50 cm groß ist.
Bin schon gespannt wenn die ersten Bohnen wachsen.

LG


Erstellt von: Vroni
Erstelldatum: 27-Okt-2014 um 06:58
Hallo Vestatam

Du scheinst deinen Kaffee ganz schön zu verhätscheln! Wink Da ich ausreichend Erfahrung mit den wirklich zickigen Carica-papaya-Sämlingen habe, empfinde ich den Kaffee als eher pflegeleicht. Ich an deiner Stelle würde nicht so viel Aufheben um ihn machen – je komfortabler er es jetzt drinnen hat, umso mehr wird ihn die «Auswilderung» schocken, denke ich.

Für die Luftfeuchtigkeit stelle ich allgemein lieber mehrere Pötte dicht beieinander auf, sodass ein gewisses Mikroklima entstehen kann, als dass ich sprühe. Dies gerne auf grossen, seramisgefüllten Untersetzern, die überschüssiges Giesswasser aufnehmen und wieder in die Luft abgeben können. Bei stehender Luft kann sprühen auch nach hinten losgehen und Pilzerkrankungen u.ä. begünstigen.

LG
Vroni


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 27-Okt-2014 um 07:16
Die Sache mit der Klarsichtfolie halte ich auch für unnötig. Coffea arabica ist ja kein Bewohner des tropischen Regenwaldes, in den Anbaugebieten gibt es starke Tag-Nacht-Schwankungen der Temperatur und damit auch der Luftfeuchtigkeit (damals in Antigua von 5 °C in der Nacht bis zu 25 °C am Nachmittag, damit sinkt die Luftfeuchte auf unter 40 %).

Woher die häufige Zickigkeit kommt, weiß ich nicht genau - habe auch schon mehrere Jungpflanzen dabei verloren. Möglicherweise zu viel Gießen in den lichtarmen Wintermonaten?

Grüße,
Gerald


Erstellt von: greeny
Erstelldatum: 27-Okt-2014 um 16:01
Hallo Vroni,
habe gesehen Du hast auch eine Pouteria lucuma.
Hast Du einen Pflegetipp für diese Pflanze, habe jetzt schon die dritte nachdem mir 2 eingegangen sind und weiss nicht woran es liegt.


Erstellt von: Vestatam
Erstelldatum: 27-Okt-2014 um 18:24
@Vroni Ich möchte ungern die Luftfeuchte im ganzem Raum erhöhen, denn da gibt es ja dann Schimmel :(...
Wenn ihr aber meint, dass die Folie ganz unnötig ist kann ich sie auch entfernen, aber wie schon erwähnt, das Letzte was ich möchte ist Schimmel.


Erstellt von: Vroni
Erstelldatum: 27-Okt-2014 um 20:24
Hallo greeny
Original erstellt von: greeny

habe gesehen Du hast auch eine Pouteria lucuma.
Hast Du einen Pflegetipp für diese Pflanze, habe jetzt schon die dritte nachdem mir 2 eingegangen sind und weiss nicht woran es liegt.
Ich tue mich auch etwas schwer mit den Kollegen und bin noch am Erfahrung sammeln. http://www.tropenland.at/forum/forum_posts.asp?TID=2317&PID=112620#112620" rel="nofollow - Von den ersten drei lebt auch nur noch eine, aber Anfang Jahr hab ich nochmal einen Kern erhalten, sodass ich wieder zwei hab. Ich hatte die ersten drei warm im Indoordschungel überwintert, aber sie schmissen nur dauernd Blätter. Eine mickerte von Anfang an etwas rum, die hab ich relativ bald aufgegeben. Die zweite wollte im Frühling auch nicht mehr, also hab ich auch sie über den Jordan gehen lassen. Die dritte und die neue fanden dann den miesen Sommer nicht so toll, aber im schönen Herbst haben sie dann doch noch ein paar neue Blätter gezaubert. Wahrscheinlich werd ich's dieses Jahr mit einer eher kühlen Überwinterung versuchen.

Hallo Vestatam
Original erstellt von: Vestatam

Ich möchte ungern die Luftfeuchte im ganzem Raum erhöhen, denn da gibt es ja dann Schimmel :(...
Hat ja niemand davon gesprochen, den ganzen Raum zu befeuchten. Wink Ein Untersetzer mit feuchtem Seramis bzw. ein paar zusammengestellte Töpfe erhöhen die Luftfeuchtigkeit sehr punktuell.

LG
Vroni


Erstellt von: Vroni
Erstelldatum: 06-Nov-2014 um 19:02
Bei uns stehen nun etwas notfallmässig die meisten Pflanzen drin oder im Überwinterungszelt, nachdem die Temperatur sich gestern Abend der Nullgradgrenze immer mehr näherte. Diverse Citrus, die Olive, die grosse Feijoa und eine Wollmispel mussten die wahrscheinlich kurzzeitig sogar etwas unter 0°C aber draussen über sich ergehen lassen.

Am Wochenende wird dann nochmal umgeräumt, damit alles bis zum nächsten Frühling bleiben kann, wo es dann ist.

LG
Vroni


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 12-Nov-2014 um 20:42
Hallo,

außer Ananas und Tillandsien ist noch alles draußen. Kakis und Kiwis hängen noch.


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 13-Nov-2014 um 08:20
Bei mir sind alle Tropenpflanzen seit 2 Wochen im Haus. War vielleicht gar nicht nötig, da es inzwischen nur einmal ganz knapp unter 0°C gehabt hat (-0,5°C), aber immerhin habe ich die stundenlangen Einräumarbeiten jetzt hinter mir.

Wie schon jedes Jahr fangen meine Kassien (Cassia didymobotrya) erst nach dem Einräumen mit dem Blühen an (sehr schöne gelbe, kerzenförmige Blütenstände), lassen aber dafür die bis dahin noch schönen Blätter fallen. Warum auch immer ...

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 13-Nov-2014 um 21:14
Hallo,

bei mir blüht seit 2-3 Wochen der Ananassalbei im Beet. Werde ihn am WoE ausbuddeln und eintopfen. Sonst blüht eine von mehreren Zitronen und die Dipladenie.
Vor ca 1 Woche hatten wir lt.Wetteronline nachts 1 Grad plus, aber da war ich gerade auf Urlaubsreise.
Evtl. fang ich am Sa an mit Kübel an die Garten-Hauswand holen.

Grüße


Erstellt von: Lubka1974
Erstelldatum: 24-Nov-2014 um 21:19
Bei uns in der Eifel war am Freitag um 8Uhr laut Thermometer -2,9°C. Ich habe noch alle meine Pflanzen draußen stehen, bis jetzt war es nicht nötig sie reinzuholen und am WE war schon wieder um die 15 Grad. Sie stehen etwas geschützt auf dem Balkon und haben auch die Minusgrade ohne Schaden überstanden. Also, bleiben sie weiter hin noch dort stehen wo sie sind. Plumeria, Strelizie, Epikakteen oder auch Clero - alle noch heil. Ich hoffe, diese Temperaturen bleiben uns noch länger erhalten :)


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 25-Nov-2014 um 07:55
Bei uns in der Eifel war am Freitag um 8Uhr laut Thermometer -2,9°C.


Na, da ist es schon mutig, deine Pflanzen noch draußen zu lassen - ich würde das nicht mehr machen. Bzw. nicht mehr, seitdem ich eine ziemlich schöne, große Erythrina crista-galli bei einem solchen (leichten) Nachtfrost verloren habe. Noch dazu wo man im Web Angaben findet, dass sie leichten Frost toleriert. Confused

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Lubka1974
Erstelldatum: 25-Nov-2014 um 15:23
@Fagus

Hast du deine Erythrina länger dem Frost ausgesetzt? Wie viel Minus Grade hat sie toleriert? Meine hab ich letzten Jahr auch schon im Oktober reingeholt und trotzdem ist sie mir eingegangen. Klar, man kann nicht sagen, was der Grund dafür war, aber viele meine Schätzchen, wenn ich sie reinhole, verlieren sofort die Blätter, bekommen auch manchmal Ungeziefer. Ich meine, das Rauszögern der Überwinterung tut denen besser als zu frühes reinholen. Letzten Jahr haben wir hier gar keinen richtigen Winter gehabt und damals hab ich außer Epikateen und Streli alles draußen gelassen. Hat alles heil überstanden. Z. B. Mein Eukalyptus wollte ich auch reinholen, hat er sofort angefangen zu schimmeln oder was das war (so graue Schimmer auf den Blättern), dachte ich, bevor ich ihn vberliere, hab ich ihn rausgestellt, die befallene Blätter sind abgefallen und der Rest hat keinen Belag mehr bekommen.
Es geht mir nicht darum jetzt mit dir zu diskutieren, aber viel wie möglich auszuprobieren um den geringsten Ausfall zu haben. Wie es ausgeht, werde ich es im Frühjahr wissen. Wie reagiert z. B. eine tropische Pflanze wie Plumeria auf zu viel Kälte? Bis jetzt steht sie unverändert da, die Blätter hat sie auch noch alle.


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 25-Nov-2014 um 16:06
Meine Erythrina war ca. 5 Jahre oder so alt (ab Kaufdatum, da war sie sicher auch schon 2 oder Jahre). Bisher habe ich sie immer vor dem ersten Frost eingeräumt, sie hat dann die Blätter abgeworfen (ist normal) und den Winter völlig kahl verbracht. Daher waren Schädlinge auch überhaupt kein Thema. Im nächsten Frühjahr ist sie aber immer zuverlässig ausgetrieben.

Nur einmal im Herbst ca. -2 °C in der Nacht, dann ist sie im nächsten Frühjahr nicht mehr ausgetrieben. Kann natürlich auch eine andere Ursache haben (glaube ich aber eher nicht, da die Pflanze sonst als pflegeleicht gilt).

Ich versuche auch, alles so lang wie möglich draußen zu lassen, aber für viele Pflanzen dürften 0°C eben doch kritisch sein.

Bei mediterranen Pflanzen (Oleander, Olive, Feijoa, Lorbeer etc.) ist es natürlich etwas anderes, die können vermutlich noch länger draußen stehen. Die kommen bei mir erst dann ins Haus, wenn es deutlich unter -5°C bekommt.

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 07-Jan-2015 um 08:39
Die mediterranen waren bislang nur eine Woche im Haus (27.12. - 03.01.), da die Nachttemperatur da einmal auf -12°C gefallen ist. Inzwischen wieder nur leichte Fröste, für die nächsten Tage sind sogar deutliche Plusgrade angesagt.

In den wenigen Tagen haben aber die Schädlinge schon begonnen sich zu vermehren (Schildläuse auf Oleander), bin daher froh, dass die Pflanzen wieder draußen stehen können. Dazu kommt, dass beim Einräumen ins Haus einige Pflanzen einen Teil der Blätter fallen lassen (z.B. Feijoa), draußen fühlen sie sich offenbar wohler ...

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Pitanga
Erstelldatum: 09-Feb-2015 um 12:18
Hallo Dominica,
haben Deine Pitangas schon einmal Früchte produziert?
LG
Eva


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 09-Feb-2015 um 20:45
Hallo Eva,

in 2014 hatten sie erstmals geblüht und ein paar Früchte angesetzt, die jedoch nicht ausgewachsen sind und vor der Reife abgefallen sind. Für dieses Jahr erwarte ich aufgrund der Größe der Pflanzen endlich mal reife Früchte. Wenn da nur nicht vorher die Kirschessigfliege zuschlägt.

LG


Erstellt von: Pitanga
Erstelldatum: 10-Feb-2015 um 14:35
Halllo Doiminica,

Danke für die rasche Info, ich halte dir die Daumen, dass die Früchte heuer reif werden .

Wo hast du die Pflanzen bekommen? Oder hast du sie selber aus Samen gezogen?

LG
Eva


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 10-Feb-2015 um 21:11
Hallo Eva,

bei einem Madeiraurlaub habe ich die Früchte auf einem Markt gekauft und mitgebracht.

LG


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 12-Okt-2015 um 10:57
Am Wochenende habe ich meine frostempfindlichen Pflanzen ins Winterquartier gebracht, nachdem besonders für morgen Dienstag Morgenfrost angekündigt ist. Die meisten Pflanzen habe ich vorher noch kräftig zurückgeschnitten, damit alle einigermaßen viel Licht bekommen (im Sommer haben sie im Hof genug Platz, aber die Winterplätze mit Sonnenlicht sind leider eben limitiert).

Habt ihr auch eure Pflanzen schon eingeräumt?

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Denise
Erstelldatum: 12-Okt-2015 um 11:25
Habe heute begonnen. Hab schon noch eine Weile Das aus-und einräumen ist immer das schlimmste.

Gruss Denise


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 12-Okt-2015 um 20:36
Hallo,

habe gestern eine Autoladung Banane, Dipladenie, Amaryllisse, Yams, Maracujas vom Garten auf den Balkon (überdacht) geholt.
Zitrusse,Palmen, Strelitzie sind noch im Garten.
Avocados, Oleander stehen noch im Beet und werden nächstes Wochenende ausgegraben und eingetopft.
Reife Chilis und reife Paprikas, sowie reife Tomaten habe ich heute vorsichtshalber abgeerntet.
Feigen bleiben im Beet und werden noch laufend beerntet. Kakis im Beet fangen gerade an, sich auf orange zu färben, hätte nach diesem Rekordsommer schnellere Reife erwartet.
Ein Gartennachbar hatte heute früh vereiste AutoscheibenUnhappy, wohnt ca 2 km von hier, unter 300 m Höhe.
Grüße


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 13-Okt-2015 um 07:30
Korrektur (nach Durchsicht der Temperaturaufzeichnung meiner Wetterstation): kurzzeitig in der Nacht ist die Temperatur doch auf -2 °C gefallen, bevor der Hochnebel gekommen ist. Gut, dass die empfindlichen Pflanzen ja schon drinnen sind.

Die Habaneros (voller Früchte) stehen ohnehin noch draußen, ganz nahe an der Hauswand, die Tomaten habe ich hingegen schon abgenommen. Stellt sich nur die Frage, was macht man mit knapp 100 Habanero-Früchten? Smile

Grüße,
Gerald


Erstellt von: greeny
Erstelldatum: 13-Okt-2015 um 12:41
Ja Winter ist immer schwierig, wenn man viele auch frostempfindliche Pflanzen hat.
Ich spiele gerade mit dem Gedanken mir einen Propangas
Frostwächter mit Thermostat (regelbar bis 1 Grad) und Nullschaltung zuzulegen, um in meinem Gewächshaus einige Pflanzen länger oder vielleicht sogar über den Winter zu bekommen.
Hat jemand damit Erfahrung ?


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 13-Okt-2015 um 21:23
Hallo Gerald,

unsere Chiliernte wird eingekocht, für den Winter. 2 Glockenchilibäumchen werde ich am Samstag ausgraben und eintopfen. Das mach ich jedes Jahr und verlängere damit die Erntezeit (am Fenster) bis ca Januar. die 2 überwinterten Exemplare vom Vorjahr haben allerdings nun weniger Früchte als die neu ausgesäten 2015.

Hatte ich gestern vergessen: Ananas und Orchideen habe ich letzten Sonntag reingeholt. Frangipanis stehen noch draussen.

Grüße


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 14-Okt-2015 um 08:04
Das mit dem Überwintern der Chilis habe ich inzwischen aufgegeben, da schnell nach dem Hereinholen ins Haus sich die Blattläuse darüber hergemacht haben.

Einkochen habe ich probiert, hat aber nicht so richtig geschmeckt - vor allem, da das wunderbare Habanero-Aroma verloren gegangen ist. Trocknen geht zwar, ist aber etwas langwierig wegen der dicken Schalen. Vielleicht probiere ich es einmal mit Einfrieren?

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 14-Okt-2015 um 20:32
Hallo,

eingefrorene Chilis haben wir noch vom Sommer genug.
Vor 2 oder 3 Jahren hatten wir einen Versuch mit eingelegten, mit Frischkäse gefüllten Chilis - die waren aber leider nicht lange haltbar. Schade um die Mühe.
Habaneros haben wir diesmal keine.

Mit den Blattläusen hatten wir letzten Winter kaum Probleme, ohne was dagegen zu unternehmen.

Grüsse


Erstellt von: Vroni
Erstelldatum: 17-Okt-2015 um 19:21
Hallo zusammen

Überzählige Chilis friere ich auch immer ein. So hat man das ganze Jahr über eigene Chilis zur Verfügung. Rocoto hab ich mal mit etwas Wasser püriert und portioniert in Eiswürfelformen eingefroren.

Nachdem für heute Morgen nur noch 3 °C angekündigt wurden, bin ich gestern Abend spät noch mit Taschenlampe in den Dschungel gegangen und hab die empfindlicheren Pflanzen reingeholt. Die Suche ergab so einige Moment von «Aaah, stimmt, die Pflanze hab ich ja auch noch!» und «Wo ist denn ………?». LOL Artocarpus heterophyllus stehen schon seit einigen Tagen drin, da sie schon bei Temperaturen um 5-6 °C Schäden an den Blättern und kaputte junge Blätter zeigten. Gestern kamen nun auch Annona muricata, Rollinia mucosa, Theobroma kakao, Mangifera indica, Alpinia galanga, Chrysophyllum cainito, Myrciaria dubia und Quararibea cordata, welche alle eh warm überwintern werden, rein. Pandanus amaryllifolius hätte ich schon viel früher reinholen sollen – das Wasser in den Blattachseln hat mit der Kälte dazu geführt, dass der obere Teil des Schopfs abgefault ist. Ich hoffe, der Strunk packt's und treibt wieder durch. Total vergessen habe ich Dimocarpus longana, Litchi chinensis und Colocasia esculenta

Alle Citrus, Olea europaea, Eriobotrya japonica, Persea americana, Coffea arabica, Camellia sinensis, Carissa macrocarpa, Annona cherimola, Annona squamosa, Tamarindus indica, Ceratonia siliqua, Acca sellowiana, Vasconcellea pubescens, Plumeria, Aloysia triphylla, Lippia dulcis, Psidium guajava, Passiflora edulis, P. incarnata, P. ligularis, Archidendron jiringa, Averrhoa carambola, Inga, Murraya koenigii, Pouteria lucuma, Solanum abutiloides, S. betaceum, S. sessiliflorum stehen noch draussen – nicht alle aus Überzeugung… Ermm

Nach dem letztjährigen tollen Herbst, der mehr ein laaaanger Spätsommer war, stimmt der heurige frühe Kälteeinbruch etwas wehmütig. Aber so ist unser Klima nun mal… Ich freu mich schon jetzt wieder riesig auf den nächsten Frühling! Thumbs%20Up

LG
Vroni


Erstellt von: Nature
Erstelldatum: 20-Okt-2018 um 14:51
Hallo,

ich habe heute die ersten Pflanzen vom Balkon hereingeholt, Fuchsie, Granatapfel, Zitruspflanzen, Portulakröschen, kanarischer Drachenbaum und Schönmalve.

Demnächst kommen dann auch die Oleander und noch weitere Pflanzen wieder rein.

Wie sieht es bei Euch aus in diesem Jahr?

Da ich mich sehr über mich selbst ärgern würde, wenn ich die Pflanzen vom Balkon nicht rechtzeitig herein hole und sie erfrieren, vor allem bei den aus Samen gezogenen wäre das so, habe ich lieber schon mal damit angefangen, ist ja schon bald November...

LG von
Nature


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 21-Okt-2018 um 13:31
Meine Pflanzen sind alle noch draußen, auch die wirklich frostempfindlichen Tropenpflanzen. Ich versuche, alle so lang wie möglich im Freiland zu belassen, das tut ihnen besser als mein Winterquartier (immer wieder Schädlingsbefall, dazu ist es natürlich auch ein Platzproblem.

Oleander & Co hingegen vertragen ohnehin ein paar Minusgrade, die kommen bei mir erst wesentlich später ins Haus - in milden Jahren oft überhaupt erst im Jänner und dann nur für wenige Wochen.

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 21-Okt-2018 um 13:55
Hallo,

ich hab auch noch alles draussen, einschließlich Dipladenien, Frangipanis, Yams, Sapote, Banane sind noch auf dem Balkon;
Zitrusse, Palmen, Kakteen, Kanarische Drachenbäumchen, Oleander, Avocados noch im Garten sowieso.

Grüße


Erstellt von: Nature
Erstelldatum: 24-Okt-2018 um 09:36
Hallo,

@Fagus
Bei mir ist es umgekehrt, wenn dann schleppe ich die Schädlinge mit in die Wohnung durch die frostempfindlichen Pflanzen. So habe ich in der Wohnung kaum mal Schädlinge, aber auf dem Balkon sind jedes Jahr welche.

Ich hatte mal ein Thermometer wo man einen Temperaturalarm einstellen konnte, da hatte ich dann -5 Grad eingestellt und nur wenn der Alarm losging dann die Oleander hereingeholt. War der Frost wieder vorbei, kamen sie gleich wieder auf den Balkon raus. Das war echt praktisch und klappte sehr gut, nur leider habe ich das Thermometer nicht mehr und somit räume ich die Oleander mit den anderen Pflanzen dann auch ein und behalte sie bis nächstes Jahr erstmal drinnen.

LG von
Nature


Erstellt von: Nature
Erstelldatum: 28-Okt-2018 um 06:54
Hallo,

hier hat es letzte Nacht den ersten Frost gegeben, die Dächer usw. sind weiß.
Gab es bei Euch auch Frost?

LG von
Nature


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 28-Okt-2018 um 10:35
Hallo,

nein, der letzte Rauhreif war am Montag, 22.10. Inzwischen hab ich die Banane, Yams und Stachelannone reingeholt. alles andere (Zitrusse, Palmen, Kakteen, Dipladenien, Frangipanis) ist noch im Garten bzw. auf dem Balkon.


Erstellt von: Nature
Erstelldatum: 28-Okt-2018 um 18:43
Hallo,

wenn ihr Eure Pflanzen zum überwintern hereinholt, stellt ihr sie dann warm oder kühl den Winter über drinnen?

Außerdem befürchte ich das mir mein Bambus wieder (erfrieren) wird, so wie seine Vorgänger auch schon, nur war das auf einem anderen Balkon.

Es überwintern mehrere Pflanzen auf dem Balkon, auch immergrüne, wie Buchsbaum, Lebensbaum und Stechpalme. Müsste da nicht eigentlich auch der Bambus den Winter draußen überleben?

Sollte man beim Bambus etwas besonderes beachten, den Winter über?

LG von
Nature


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 29-Okt-2018 um 07:07
Bei uns war diesen Herbst zum Glück noch kein Frost, alle Pflanzen (bis auf 2 Bananen) stehen noch draußen - wenn der aktuelle Wetterbericht stimmt, bleibt das ungewöhnlich milde Wetter zumindest noch eine Woche erhalten.

Meine Pflanzen stehen drinnen so hell wie möglich (teilweise mit künstl. Beleuchtung) und bei ca. 15 °C. Viele werfen da ihre Blätter ab, treiben aber - wenn alles passt - im nächsten Frühjahr wieder aus. Bei höheren Temperaturen wäre der Lichtbedarf wohl viel zu hoch.

Zu Bambus kann ich leider nicht viel sagen, da gibt es aber auch unterschiedliche Arten. Einfach im Internet nachlesen, welche Mindesttemperatur er im Winter braucht. Bei Topfpflanzen lieber etwas vorsichtiger, da die Erde im Topf ja leichter auskühlt als bei richtig ausgepflanzten.

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Nature
Erstelldatum: 30-Okt-2018 um 08:25
Hallo,

@Fagus
Die Erfahrung habe ich vor allem dieses Jahr auch gemacht, beim Oleander und den Zitruspflanzen hauptsächlich, das die Anfang des Jahres eher mau ausgesehen haben als ich sie auf den Balkon rausgestellt hatte, sich aber dann in den Monaten draußen schön rausgemacht haben.
Meine Oleander stehen auch eher kühl, in der Küche an einer Außenwand, denn wachsen sollen sie nicht so unbedingt solange sie drinnen stehen. Blattverlust ist aber schon mit einkalkuliert, denn sehr hell ist ihr Platz nicht.

Die Zitruspflanzen stehen wärmer und bekommen auch Sonne ab wenn sie denn mal scheint, da hoffe ich das sich der Blattverlust in Grenzen halten wird.

Wegen dem Bambus habe ich mal im Internet gestöbert und denke mal das die Vorgänger nicht erfroren sind, sondern vertrocknet, denn das ist beim Bambus ja wichtig, das er nicht austrocknet.
Ich habe Folie da, die werde ich um den Kübel wickeln und sollte ich sehen das er bei Frost die Blätter einrollt, dann wird er kurz reingeholt, damit er nicht vertrocknet weil die Erde im Kübel gefroren ist.
Vielleicht klappt dann die Überwinterung.

LG von
Nature


Erstellt von: stoniW
Erstelldatum: 16-Nov-2018 um 22:56
Hallo!

So lange wie heuer habe ich die kälteresistenten Pflanzen noch nie im Freien gelassen. Morgen wird es aber Zeiit sie in den Keller zu stellen. Für Wochenanfang ist eventuell Frost angesagt. Die Oleander bleiben auf jeden Fall noch draußen denn so schlimm wir es nicht werden.


-------------
L.G.stoniW


Erstellt von: Nature
Erstelldatum: 17-Nov-2018 um 09:55
Hallo,

einer meiner Oleander hatte Knospen und von daher hatte ich das einräumen vor mir her geschoben, denn ich dachte das er die Knospen drinnen abwerfen wird. Weil dann Frost war hatte ich sie eingeräumt.

Der Oleander hat die Knospen nicht abgeworfen, sondern blüht zur Zeit:
https://show.picr.de/34347846rx.jpg.html" rel="nofollow">    

Und auch meiner selbstgezogenen Zitrone ist es wohl dort wo sie steht hell genug, denn sie wächst:
https://show.picr.de/34355464fu.jpg.html" rel="nofollow">

LG von
Nature



Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 17-Nov-2018 um 18:19
Hallo,

heute hab ich die Zitrusse vom Garten auf den Balkon geholt. Geranien und Oleander stehen auch noch draußen.

LG


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 19-Nov-2018 um 10:19
Meine Tropenpflanzen (also diejenigen, die keinen Frost vertragen) sind seit der Vorwoche im Haus, letzten Donnerstag war der erste Frosttag bei uns.

Die Pflanzen, die leichten Frost vertragen (Oleander, Olive, Lorbeer, Feijoa & Co) bleiben bis auf weiteres draußen.

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Fagus
Erstelldatum: 20-Jan-2019 um 15:42
Heute erst die restlichen Pflanzen (Oleander & Co) in mein kleines Glashaus gestellt, da für die nächste Zeit Dauerfrost angesagt ist. Der Thermostat ist auf -3°C eingestellt, das sollte eigentlich ausreichen.

Grüße,
Gerald


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 20-Jan-2019 um 16:39
Außer  1 Oleander, der an der Haussüdwand steht, ist alles seit Dezember drinnen. Die Zitronen blühen üppig.

Grüße


Erstellt von: SarahB
Erstelldatum: 28-Mär-2019 um 16:15
Ab welchen Außentemperaturen würdet ihr den Oleander wieder raus stellen?


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 28-Mär-2019 um 21:13
Hallo SarahB,
meiner war den ganzen Winter draußen an der Haus-Südwand. Inzwischen ist er wieder ausgetopft im Gartenbeet zum Übersommern.
Seit ein paar Tagen sind bei mir die Zitrusse (mit Blüten und Früchten) und Avocados (die blühen z.Zt.) draussen an der Südwand.
Mandelbaum und Aprikosen sind bei uns bereits abgeblüht.
Grüße


Erstellt von: BasilKoerber
Erstelldatum: 29-Mär-2019 um 14:27
Dazu eine kleine Frage: wie empfindlich sind solche (schönen) Gewächse gegenüber Wind? Bei uns bläst es recht häufig und ich weiß nicht, ob solche Pflanzen das so toll finden würden.

Danke und liebe Grüße,
Basil


Erstellt von: Dominica
Erstelldatum: 29-Mär-2019 um 22:16
Hallo Basil,
Oleander ist da ziemlich unempfindlich. Zumindest in unserem Gebiet, wir liegen in ca 280 m Höhe, Weinbaugegend.
Zitrusse sind windempfindlicher, vor allem die jungen Triebe. Aber ich brauche drinnen Platz und z.Zt. stehen sie etwas geschützt an der Gartenhaussüdwand. Die beiden blühenden Avocados stehen auf dem Balkon (Südseite) und jeden Tag spiele ich Biene an den Blüten.
An dem Mandelbaum und den 3 Aprikosenbäumen hat in der Wind bzw.Sturm schon einige Blüten runtergeschüttelt, aber es gibt noch genug. Schlimmer sind späte Nachtfröste für diese Frühblüher, deshalb gibt es in manchen Jahren daran gar nix zu ernten.
Grüße



Seite drucken | Fenster schließen